Sturmschäden

Auch unser Löschbereich blieb am 10.02.2020 nicht von den Sturmschäden verschont. Am Nachmittag wurden wir zu zwei Einsätzen alarmiert. Beim ersten Einsatzgeschehen sicherten wir einen Strommasten in Hartl vor dem Umknicken. Währendessen ging eine zweite Alarmierung ein. Dabei handelte es sich um einen umgestürtzten Baum auf der B123 unterhalb der Ausfahrt Reidl, der in die Fahrbahn ragte.

Sturmschaden Schledergasse

Am 05.02.2020 wurden wir am frühen Nachmittag zu einem Sturmschaden in der Schledergasse alamiert. Am Einsatzort lagen drei Fichten über den Güterweg Schledergasse. Ein Kamerad unterstützte uns mit seinem Traktor samt Forstausrüstung. Dadurch konnte die Straße rasch wieder frei gegeben werden.

Ölspur Güterweg Hartl

Am 11.01.2020 wurden wir um die Mittagszeit zu einer Ölspur am Güterweg Hartl gerufen. Die Ölspur reichte vom ehemaligen Kamig Gelände bis fast zur Abzweigung Doppl. Zur Unterstützung riefen wir die Freiwillige Feuerwehr Schwertberg, die dann eine Kehrmaschine organisierte.


Verkehrsunfall Aufräumarbeiten Holzgasse

Am 21. November 2019 wurden wir um 13:35 Uhr zu Aufräumarbeiten nach einem Verkehrsunfall auf der B123 in der Holzgasse gerufen.

Beim Eintreffen am Einsatzort wurde die verletzte Person bereits von der Rettung versorgt. Wir sicherten die Unfallstelle ab und säuberten die Straße gemeinsam mit der FF Obenberg.

Bericht FF Obenberg

Brand Hochspannungsleitung

Am 3. September 2019 wurden wir gemeinsam mit der FF Obenberg, am 20:38 – direkt nach unserer Branddienstübung, zu einem Einsatz mit dem Stichwort „Brand Flur“ gerufen. Nachdem im Feuerwehrhaus der Strom ausgefallen war, verständigte uns ein aufmerksamer Kamerad aus Hartl, dass eine Hochspannungsleitung in seiner Umgebung gerissen ist und das Feld in Brand steht. Noch vor der Alarmierung besetzten wir unser Rüstlöschfahrzeug und wurden dann gleich darauf alarmiert. Als wir am Einsatzort eintrafen stellten wir fest, dass sich der Brand nicht weiter ausbreitet und bereiteten eine Löschwasserleitung und eine Zubringerleitung vor. Nachdem uns der Stromversorger das Netz abdrehte, starteten wir unverzüglich mit dem Löschvorgang und konnten das Feuer auch rasch ablöschen. Mittels Wärmebildkamera hielten wir nach Wärmequellen ausschau und begannen mit den Nachlöscharbeiten. Nach ca. 1 1/2 Stunden konnten wir die Einsatzbereitschaft wiederherstellen.

Traktorbergung

Am Montag, den 12. August 2019, wurden wir zu einer Fahrzeugbergung in einer Kurve in Richtung Altaister-Berg gerufen. Als wir am Einsatzort eintrafen stellte sich heraus, dass es sich um einen Traktor mit Anhänger handelte. Wir sicherten die Straße beidseitig ab und leiteten den nachkommenden Verkehr lokal um. Mit unserem Rüstlöschfahrzeug zogen und sicherten wir den wir den verklemmten Anhänger nach oben, dann konnten wir mit dem Greifzug den Traktor ein Stück vom Anhänger wegziehen. Durch beidseitiges Ziehen konnten wir den Traktor vom Anhänger lösen und der Besitzer mit dem Fahrzeug wegfahren. Abschließend stellten wir den Anhänger auf einer Ebenen Fläche ab.

Einsatz Ölspur

Am 02.08.2019 wurden wir gemeinsam mit der FF Obenberg per Stiller Alarmierung zu einer Ölspur gerufen. Die gesamte Ölspur erstreckte sich über mehrere Kilometer. Davon beseitigten 4 Mann unserer Wehr und 4 Mann der FF Obenberg ca. 400 m im Ortsteil Reidl. Der größte Teil, entlang der B 123, wurde durch die Straßenmeisterei abgesichert.

Einsatz Brandverdacht

Am 9. Juli, um 12:53 wurden wir gemeinsam mit der FF Obenberg zu einem Einsatz mit dem Stichwort „Brandverdacht“ in der Hochstraß gerufen. Als wir nach weniger als 5 Minuten am Einsatzort eintrafen, stellte sich zum Glück heraus, dass der Entstehungsbrand in dem Haus bereits gelöscht werden konnte. Anschließend demontierten wir die verbrannten Kästen und heißen Gegenstände und brachten diese ins Freie. Die Räumlichkeiten wurden mit der Wärmebildkamera gründlich kontrolliert und mit dem Belüftungsgerät gut durchlüftet. Nach ca. einer Stunde Einsatzzeit konnten wir die Einsatzbereitschaft wiederherstellen.

Überflutung

Am Donnerstag, den 27. Juni 2019, wurden wir aufgrund der heftigen Unwetter gleich zwei mal zum selben Einsatzort nach Aistbergthal gerufen. Bei der ersten Alarmierung, um 15:49, handelte es sich um einen Hangrutsch, der die Straße verunreinigte. Gemeinsam mit einem benachbarten Landwirten, der mit seinem Traktor und einer Heckschaufel anrückte, und unserem HD-Rohr reinigten wir die Straße und konnten auch bald wieder einrücken.

Beim zweiten Mal wurden wir, aufgrund erneuerter starker Regenschauer, um 19:19 alarmiert. Als wir am Einsatzort eintrafen, stellte sich heraus, dass es dieses mal ein etwas größerer Murenabgang war. Nach Absprache mit der Gemeinde sperrten wir die Straße und richteten eine lokale Umleitung ein.